20 Jahre Erfahrung im Motorradrennsport

impressum
datenschutzerklärung

Motorradtuning für Hobby und Rennsport

SKM bietet Hobby- und Rennfahrern unverzichtbares Know-how rund um das Motorradtuning. Mit Leidenschaft und Fachwissen kümmern wir uns um den Motorradsport. Motortuning, Zylinderkopfbearbeitung, Fahrwerke, Datenaufzeichnung und vieles mehr.

Wir setzen auf Qualität und hochwertige Produkte, wie:

Logo von akrapovic Logo von mwr Logo von brembo Logo von magneti Logo von oehlins Logo von blipbox Logo von bsd
nach oben

service für tuning

Tuning:

Spezialteilen und Zubehör:

nach oben

Logo von blipbox Stützpunkt- & Händlernetz

Bühl Bornhäusser Motorradsport (Stp Baden-Württemberg) hier lässt sich der Infobereich anzeigen

Bornhäusser Motorradsport
Industriestraße 20
77815 Bühl
www.borni.eu

Altenwalde MGM Racing Performance (Stp Bremen) hier lassen sich die Informationen öffnen

MGM Racing Performance
Melkherweg 32b
27478 Altenwalde
www.racing-performance.ce

Walsrode Bike Tech Lohmann (Stp Niedersachsen)Hier lassen sich die Informationen öffnen

Bike Tech Lohmann
Silberweg 6
29664 Walsrode
www.biketech-lohmann.de

Bad Lippspringe BDperformance (Stp NRW)Hier lassen sich die Informationen einblenden

BDperformance
In der Marsch 20
33175 Bad Lippspringe
www.bdperformance.de

Gera Hier lassen sich die Informationen einblenden

Motorradtke GbR
Hermann-Drechsler-Straße 1
07548 Gera
www.motorradtke.de

Bottrop Hier lassen sich die Informationen einblenden

Kubiak & Mohr GbR
Wilhelm-Teehagen-Straße 10
46240 Bottrop
www.kubiak-mohr.de

Köln Hier lassen sich die Informationen einblenden

WM Motorsport
Kiesweg 4
50739 Köln
www.wm-motorsport.de

Dillingen/Saar Hier lassen Siech die Kontaktdaten finden

Motorrad Klein GmbH
Röntgenstraße 5
66763 Dillingen/Saar
www.motorradklein.de

Althengstett Hier lassen Sich die Kontaktdaten öffnen

dynowork kielbassa-racing
Carl-Bez Str. 19
75382 Althengstett
www.dynogirl.com

Traubing hier lassen Sich die Kontaktdaten einsehen

Michi-Motorsport
Lindenmoosweg 11
82327 Traubing
www.michi-motorsport.de

Suhl Hier lassen sich die Kontaktdaten aufklappen

Motorrad-Henkel
Haupttor. 2c
98529 Suhl
www.motorrad-henkel.de

Lebach-Thalexweiler Hier lassen sich die kontaktdaten finden

Ducati Saarland – Moto Mondiale Motorrad GmbH
Schaumbergstr. 176
66822 Lebach-Thalexweiler
www.ducatisaarland.de

Remscheid Hier lassen sich die Kontaktdaten einblenden

King Bikes e. K.
Inh. Jakob Wollboldt
Königstr. 161
42853 Remscheid
www.king-bikes.de

Bischofswerda Öffenen Sie den Kontaktbereich

Motorrad und Autoservice Freudenberg
Neustädter Str. 68
01877 Bischofswerda
www.motorrad-autoservice-freudenberg.de

Nordhorn Öffnen Sie hier den Kontaktbereich

Hertrampf Racing
Sachenstraße 5
48529 Nordhorn
www.hertrampf-gruppe.de

Kaisersesch Öffenen Sie hier den Kontaktbereich

Hehl Racing
Markus Rossi
Masburger Straße 52
56759 Kaisersesch
www.hehl-racing.de

Heilbronn Öffenen Sie hier den Kontaktbereich

BCC Heilbronn- Bike Car Center
Salzstraße 143
74076 Heilbronn
Tel.:+49 7131 27 95 902
Fax: +49 7131 27 95 903
info@bcc-heilbronn.de

Betzdorf Öffenen Sie hier den Kontaktbereich

Romero GmbH
Zum Stellwerk 1
57518 Betzdorf
Homepage: www.romero-tuning.de

Burtenbach Öffenen Sie hier den Kontaktbereich

Motorrad Neumann
Mühlstraße 60
89349 Burtenbach
Homepage: www.motorradneumann.de

Wernigerode Öffenen Sie hier den Kontaktbereich

Sumuray Motorcycles
Am Horstberg 1b
38855 Wernigerode
Homepage: www.sumuray.de

Standort auf der Landkarte von Deutschland
nach oben
Motorrad mit Blipper
Blipper vereinfachen das Motorrad fahren
Blipper können eine Hilfe bei Motorradrennen sein
Blipper vereinfachen das Fahren mit motorrädern

news

Nick Kalinin extends contract with Nutec – RT Motorsports by SKM - Kawasaki

Strong World Supersport 300 line up for RT Motorsports by SKM – Kawasaki team in 2020. After Tom Bramich and Dino Iozzo also Nick Kalinin has signed a new contract with Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki for 2020. Nick had a impressive season in 2019 with great results and showed many times that he can be one of the fastest riders on track. Highlight of the year so far was his third place in the World Supersport 300 race at Donington Park in Engeland.

Nick Kalinin:
I am very happy to remain in the team, where we have developed good family relationships. I like working with crew chief Frank Krekeler, I know that neither he or my mechanic Dennis will go to rest if we have questions. I am gratefull to my sponsors and fans fort heir support. I want to thank them with the result.

My team and I have everything to fight fort he title. We analyzed the work this year, made conclusions, and in the next season we will make even more efforts. As for me, I will do everything to fight for totle in 2020. In the meantime, we will focus on the race in Qatar next week, and ai mto fight in the final of the season with a victory.

Teammanager Rob Vennegoor:
I’m very happy to announce that Nick will stay also with us.We worked closely with Nick and his partners, a good harmony both with our complete team as alos technical crew and Nicks fighting spirit are importand spreadheads for working again togheter in 2020. It shows also that we do something good when three of the four riders stay after a very promising year. The goal for 2020 is to win with Nick and hopefully when can fight for the title. We are ready, the Kawasaki Ninja 400 is ready and I believe Nick is also ready.

Motorsports by SKM Motorsports by SKM

Nutec - RT Motorsports by SKM - Kawasaki signs again Tom Bramich and Dino Iozzo!

The IDM Supersport 300 season is over and with only Qatar for the World Supersport 300 the Dutch - German team Kawasaki RT Motorsports by SKM is already intensively preparing for the 2020 season, again we will start with 2 teams and 4 riders in both the IDM Supersport 300 and in the World Supersport 300 championship.
After both Colin Velthuizen and Marvin Siebdraht have signed for the 2020 IDM season during the IDM Assen, we can now confirm that Australian Tom Bramich and South African rider Dino Iozzo also remain loyal to our team.
Of course Dino and Tom will start again in the World Supersport 300 championship and they will race again on the Kawasaki Ninja 400 engines prepared by SKM Motors.

team manager Rob Vennegoor:
As a new team, with a lot knowledge from the last decade, that has only been active in the World Supersport 300 and IDM Supersport 300 championship since this year, we can be proud that we have established a familiar structure that appeals to our riders and also our sponsors. A great deal of work has been done in the past year and partly thanks to the inexhaustible perseverance of Frank Krekeler of SKM Motors, we are technically well organized. With a well-experienced technical crew, close contacts and cooperation with all our sponsors, our accessibility ensures that our riders feel good in our teams. As a complete team crew, we can be proud that 4 current riders have already signed up for the 2020 season.
We hope to be able to make the complete team compositions known soon.

Rider Dino Iozzo:
I am very happy to announce that I will be staying with the amazing Nutec Kawasaki team for the 2020 season in the WSSP300 championship. The 2019 season was really good and the team and I have built an amazing bond together and I know the future for me and the team is filled with greatness. Thank you to Frank and Rob for this opportunity!

Rider Tom Bramich:
I’m so thrilled to be staying with the Carl Cox - RT Motorsports by SKM - Kawasaki Team for 2020. I really believe in this project, and I think with what we have learnt this year, will really benefit us in the future. Thanks to all my personal partners for their continued support, I can’t wait to get going in 2020! Thanks also to Rob Vennegoor and Frank Krekler for their trust in me going forward.

Motorsports by SKM

Special weekend for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki in Germany and France

Like three weeks ago with the IDM Assen and WorldSBK Portimao events in the same weekend, it was a very special weekend again for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki as we had the last IDM races of 2019 at Hockenheim in Germany and the last European World Supersport 300 event at Magny-Cours in France. The challenge became even bigger because both events started very wet.
Walid Khan had some small problems in the qualification - but he stayed calm and focussed and was prepared by the time Race 1 started. And after a wonderful race Walid won again, his fifth victory in his 7th race in IDM this season. Marvin Siebdraht ended the first IDM Supersport 300 race of the weekend in a strong P5 and Colin Velthuizen in P7. In Race 2 there was more joy for Walid as he ended the last race of the season in a superb P2, his 8th podium in 8 races. With also Marvin (P5) and Colin (P6) in the top six Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki ended the IDM season on a high. Final standings IDM Supersport 300 2019, Walid 3th, Colin 4th, on 9th place Troy Beinlich who missed the last events due injury, Marvin in 10th and also injured Micky Winkler in 12th.
The consequences of the rainy start were particularly big for our World championship team in France as Tom Bramich had a crash on Friday and was ruled out for the weekend with a concussion and a fracture in his elbow. Fortunately a replacement rider was found before FP2 as multiple World Supersport 300 race winner Mika Perez was at Magny-Cours without a ride. He was fast from the first minute in FP2 but due the engine-rule he needed to start in 35th position on the grid. Nick Kalinin was the best qualified rider for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki with a strong P8 on the grid while Dino Iozzo started from P15. Also after the race Nick was the best classified rider in P10 and Dino was in P13. Mika had to retire with only five laps to go. The weekend of new comer Jacob Stroud ended in the Last Chance Race unfortunately.
Team manager Rob Vennegoor: ‘What a weekend. First of all I would like to say thanks to all of our team members as it is not easy to race in the same weekend on two different places. In the IDM it was very special to see Walid winning again, with strong results for Marvin and Colin as well. But I have mixed feelings for our World Supersport 300 team as it was a real up and down weekend with injuries and strong results. But that’s also racing! We wish Tom all the best and hopefully he will be fit again soon.’

Motorsports by SKM Motorsports by SKM Motorsports by SKM Motorsports by SKM Motorsports by SKM Motorsports by SKM Motorsports by SKM Motorsports by SKM

Brilliant double for Walid Khan at IDM Assen!

After his strong performances during the previous IDM Supersport 300 races, Walid Khan was the big favorite for the two races at the TT Circuit in Assen. But there is sometimes a big difference between being a favorite and actually winning, but not if your name is Walid. He was clearly the best in both the first and the second race and thus already won his third and fourth IDM race in the colors of Nutec - RT Motorsports by SKM - Kawasaki. Colin Velthuizen also did well in front of his own audience and took valuable IDM points with P5 and P6. The same can be said of Marvin Siebdraht. He became 6th in IDM standings at the first race and later in the day after a fierce duel with teammate Colin, among others he became 5th. Carl Cox Motorsport protégé Caleb Gilmore from New Zealand mainly used the weekend to learn. In the first race he finished on P23, but in the second game he unfortunattely did not score after a false start.

Teamanager Rob Vennegoor:

First of all I want to show my respect to our crew in our WC team and in our IDM team. It is not an easy task to support 8 riders at 2 locations in the same weekend and to go for top performances, but I am proud that we have succeeded! An excellent performance again by Walid Khan and double win in the IDM Supersport 300 championship and the strong fights of Colin and Marvin make us all feel good! Unique was the collaboration with Carl Cox Motorsports to have Caleb Gilmore participate in the IDM SSP300 championship at Assen, the whole family had traveled and Caleb enjoyed and learned from his trip to Europe, a young talent that we will certainly see again.



Briljante dubbel voor Walid Khan – IDM Assen

Na zijn sterke optredens tijdens de vorige IDM Supersport 300-races, was Walid Khan de grote favoriet voor de twee wedstrijden op het TT Circuit in Assen. Maar tussen favoriet zijn en daadwerkelijk winnen zit soms een groot verschil, alleen niet als je Walid heet. Hij was namelijk in zowel de eerste als de tweede race duidelijk de beste en won zo alweer zijn derde en vierde IDM-race in de kleuren van Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki. Ook Colin Velthuizen deed het voor eigen publiek goed en pakte met twee keer P6 waardevolle IDM-punten. Hetzelfde kan gezegd worden van Marvin Siebdraht. Hij werd bij de eerste krachtmeeting achtste en later op de dag vijfde na een fel duel met onder andere teamgenoot Colin. Carl Cox Motorsport protegé Caleb Gilmore gebruikte het weekeinde vooral om te leren. In de eerste wedstrijd eindigde hij op P23, maar in de tweede wedstrijd scoorde hij niet na een valse start.

Teammanager Rob Vennegoor:

Allereerst wil ik mijn respect tonen naar onze crew in ons WK team en ons IDM team. Het is geen gemakkelijke opgave om in hetzelfde weekeinde op 2 locaties 8 rijders te ondersteunen en te gaan voor de topprestaties, maar ik ben trots dat het ons gelukt is! Een uitstekende prestatie opnieuw van Walid Khan in het IDM Supersport 300 kampioenschap en de sterke gevechten van Colin en Marvin geven ons allemaal een goed gevoel! Uniek was de samenwerking met Carl Cox Motorsports om Caleb Gilmore deel te laten nemen aan het IDM SSP300 kampioenschap op Assen, de gehele familie was afgereisd en Caleb genoot en leerde van zijn trip naar Europa, een jong talent dat we zeker nog weer zullen zien.

IDM Assen IDM Assen IDM Assen IDM Assen IDM Assen IDM Assen IDM Assen IDM Assen IDM Assen IDM Assen IDM Assen IDM Assen IDM Assen

Challenging weekend with strong finish for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki at Portimao

It was a very busy weekend for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki with the World Supersport 300 race at Portimao in Portugal and the IDM Supersport 300 race at Assen in the Netherlands. With an important role for Joel Kelso, who replaced Dorren Loureiro as the South African wasn’t able to travel to Portugal because of family circumstances. Joel didn’t need much time to get used to the Kawasaki Ninja 400; he qualified himself in in a wonderful P14. Nick Kalinin was the fastest man in FP2, but had to be satisfied with P21 on the grid. Also Tom Bramich (P25) and Dino Iozzo (P26) were allowed to participate in the main race on Sunday.

In the race it was Nick again who was the fastest Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki rider on track and even fought for the podium places despite his grid position. After a heroic race, Nick finished in P6 as he was able to improve 15 places. Incredible! Also Joel impressed with P12 and showed once more that he’s a very fast rider. For Tom and Dino it was a hard race, as Tom ended in P28 and Dino had to retire after a crash.

Team manager Rob Vennegoor: ‘It was a big weekend for us, but you forget all of that as you see the results of Nick and Joel. Fantastic. Unfortunately Tom and Dino had more difficulties this weekend, but I’m sure they will be there at Magny-Cours for the next race. From this position I would like to wish Dorren and his family all the best from us and we all hope to see him back on track soon.’



Uitdagend weekeinde met positief einde voor Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki op Portimao

Het was een druk weekeinde voor Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki met het WK Supersport 300 op Portimao in Portugal en het IDM Supersport 300 op Assen. Met een belangrijke rol voor Joel Kelso, die Dorren Loureiro verving omdat de Zuid-Afrikaan vanwege familieomstandigheden niet naar Portugal kon reizen. Joel had bijzonder weinig tijd nodig om te wennen aan de Kawasaki Ninja 400, want hij kwalificeerde zich op een prachtige P14. Nick Kalinin was het snelste in FP2, maar moest zich in de kwalificatie tevreden stellen met P21 op de grid. Ook Tom Bramich (P25) en Dino Iozzo (P26) wisten zich te kwalificeren voor de hoofdrace van zondag.
In de wedstrijd was het opnieuw Nick die de snelste rijder voor Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki was. Hij streed zelfs voor het podium, ondanks zijn startpositie op de grid. Uiteindelijk finishte hij als zesde en maakte in totaal dus 15 plaatsen goed. Waanzinnig! Ook Joel maakte veel indruk door te eindigen op P12 en daarmee liet hij nogmaals zien een zeer snelle coureur te zijn. Voor Tom en Dino werd het een lastige race. Tom eindigde uiteindelijk op P28 terwijl Dino crashte.

Teammanager Rob Vennegoor: ‘Het was druk en intensief weekeinde voor ons, maar als je dan kijkt naar wat Nick en Joel op de baan doen, ben je dat allemaal vergeten. Fantastisch. Helaas hadden Tom en Dino het lastiger, maar ik weet zeker dat ze er op Magny-Cours weer bij zullen staan. Vanaf deze positie wil ik ook graag Dorren en zijn familie het allerbeste wensen. We hopen hem over drie weken er weer bij te hebben.’

Kawasaki at Portimao Kawasaki at Portimao Kawasaki at Portimao Kawasaki at Portimao Kawasaki at Portimao Kawasaki at Portimao Kawasaki at Portimao Kawasaki at Portimao Kawasaki at Portimao Kawasaki at Portimao

Double IDM victory for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki at Assen

The first of two 2019 IDM Supersport 300 race weekends at Assen has become a very special one for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki as Colin Velthuizen won Race 1 and Walid Khan Race 2. Both races were held during the Gamma Racing Days, a free accessible event with full (grand) stands.

In Race 1 Colin crossed the line in P3, but with two wildcard riders in front of him he was honoured as the race winner. Walid ended the first race in P4, but was – also because of the wildcard riders – promoted to P2. With Marvin Siebdrath (P8) and Troy Beinlich (P10) also in the top 10 it was a great result for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki.

OIn Race 2 Walid fought like a lion in a big group and showed his talent with some wonderful passes and won the fight for P2, again behind a wildcard entry. This meant his 2nd victory and 25 points in only his second IDM race weekend of 2019. Colin was in P6, only a couple of seconds behind his teammate Walid. Unfortunately both Marvin and Troy had to retire after technical problems.

In the championship Colin is now in third, with four races to go.

Rob Vennegoor: ‘What a race weekend, I’ve no words to describe my feelings. Especially the one-two in Race 1 was very special for us. It is a shame that Marvin and Troy had some issues in Race 2, but I’m sure they will fight back soon and therefore we can’t wait to the next round of the IDM Supersport 300 as that event will be at Assen again from September 6 - 8. We will do everything we can to do it even better next month!’



Rennen Rennen Rennen Rennen Rennen Rennen Rennen Rennen Rennen Rennen Rennen

Impressive comeback Walid Khan, bad collection of points at luck and a large Most!

This weekend was the 5th IDM Supersport 300 racemeeting, this time in the Czech Most. Unfortunately our regular rider Micky Winkler was unable to participate due to an open leg fracture sustained during the IDM at Schleiz, Micky was replaced by former World Championship rider Walid Khan and this certainly not without merit!

Walid had an eventful year, without racing, a year in which he resumed himself, re-arranged his life and embraced new opportunities. After working together last year, we as a team wanted to be kind to give Walid a new chance, as he is a real racing talent. He has more than proven this in his first IDM performance at Most.

Our Top 3 classified rider in the overall championship Colin Velthuizen had an eventful weekend, the speed was continuous, but unfortunately due to a crash in the 1st round of race 1 and an unfortunate jumpstart / ride through penalty in race 2, Colin missed many points, but given his lap times, he is certainly on the right pace and can prepare himself for coming home races during the Gamma Racing Days at Assen next weekend.

Marvin Siebdrath again issued his calling card as a steady rider in his second race for our team, he continuously spurred the fast Kawasaki Ninja 400 in the points and showed that he always made good progress and became more familiar with bike and team, the same as well for Troy Beinlich who, by riding constantly, again collected the important champion points.

Newcomer Walid Khan surprised friend and foe by his strong performance, after having already shown last week in a test that he had not forgotten riding after a year of absence, he went for it in Most. The Kawasaki was not unknown to him and his experiences of last year on this bike gave him a resigned feeling and confidence. Race 1 was ridden Saturday under wet / dry track conditions, not ideal but Walid was in his element and took the full 25 points win in the IDM rankings! He would have liked to repeat this great performance in Race 2, but due to the exciting fight with brand colleague Licciardi, they lost contact with the leader, an exciting final duel gave Walid another great result! P3 and 16 points in the IDM Ranking.

Coming weekend 16-18 August we will be on the TT Circuit in Assen during the Gamma Days and the 6th round of the IDM Supersport 300 championship

Rennen Rennen Rennen Rennen Rennen Rennen

Important IDM points for Nutec – RT Motorsports by SKM – Kawasaki at Schleiz

Colin Velthuizen has scored important IDM Supersport 300 points at Schleiz in Germany last weekend and is now in third in the championship, only six points behind championship leader Angelo Licciardi. Colin ended the first race in a strong fifth place and the second race in an even stronger fourth place, but scored more points as some wildcard riders ended in front of him and they don’t get points in the IDM championship.

Marvin Siebdraht made a very promising debut for Nutec – RT Motorsports by SKM – Kawasaki as he ended the Saturday race in eight and the Sunday race in tenth. For Troy Beinlich Schleiz is always a special weekend as it is his home race and with P9 and P6 he did not disappoint the home crowd.

Mickey Winkler ended his weekend in a hospital because of an upper leg fracture after a nasty crash in the second race of the weekend. A big disappointment for both rider and team as he was on fire in the first race (seventh). Mickey will miss unfortunately a couple of races. Nutec – RT Motorsports by SKM – Kawasaki wishes him all the best and hope to see him on track soon.

Rennen Rennen Rennen

Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki signs Marvin Siebdraht for IDM Supersport 300 campaign

Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki is proud to announce the 15-year old Marvin Siebdraht from Germany as fourth permanent rider in their IDM Supersport 300 team. Marvin started 2019 in the European Talent Cup, but decided to leave his team recently. That gives him the opportunity to join the Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki Team starting from the IDM Schleiz event (26-28 July). Together with Colin Velthuizen, Micky Winkler and Troy Beinlich, the team of Frank Krekeler and Rob Vennegoor has now four riders and that’s exact the same number as in the World Supersport 300 championship.
Teammanager Rob Vennegoor: “I’m very happy with Marvin in our line-up. Through Knut Beinlich we get known this talented rider. In 2013 he became German pocket bike champion and he has scored also good results in the ADAC Minibike, Moriwaki Cup, NEC Moto3 championship and recently in the European Talent Cup. With Marvin our line-up is complete so I can’t wait to race again and see Marvin on our Kawasaki Ninja 400.”

Frank Krekeler und Marvin Siebdraht Marvin Siebdraht

Kalinin shines for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki at Donington Park with a podium place!

Nick Kalinin has ended an action packed World Supersport 300 race in a wonderful P3! It was the end of an up and down weekend at Donington Park for Nick. He was in P3 in FP1, in P2 in FP2 and in P1 in FP3 but crashed out of the all-important Superpole and had to qualify himself by the Last Chance Race on Saturday afternoon. He succeeded brilliantly in that assignment by winning the race! Also in the Main Race he was very fast and had the same speed as the front runners, but was hampered by the fact that he had to start from P30. Despite this big challenge, he almost won the race and took the first podium for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki.

Also Dino Iozzo had some issues in the Superpole and had to start the race from P25. But, like his team mate Nick, he improved lap after lap and was in the end of the race in P9. His first top-10 in his young World Supersport 300 career. Tom Bramich – riding for Carl Cox-RT Motorsports by SKM-Kawasaki - was on fire in the Superpole with P8 in Group B (and P19 overall). In the race he rode very mature to P10, also his first top-10 in his World Supersport 300 career.

It looked also very good for Dorren Loureiro. He rode superb in a wet Superpole as he ended in P3 in Group B and in P6 overall, witch meant a second row start for today’s World Supersport 300 race. But after a superb start as well, he was knocked out of the race even before the first corner after a dangerous collision caused by Mika Perez. Dorren did nothing wrong in that collision but was out of the race after only 200 meter.

Team manager Rob Vennegoor: ‘What can I say after a race like this? Nick did a fantastic job to stay calm in a really crazy race and we are so happy and proud to have our first podium finish after so much bad luck in the last events. Also Dino and Tom did a wonderful job. Three riders in the top-10 is wonderful, but without the bad luck for Dorren all our riders in the top-10 was possible as well, so we all feel very sorry for him although it could have ended worse for him.’



Rennen Rennen Rennen Rennen Rennen Rennen

World Championship points for Loureiro and Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki in Italy

Dorren Loureiro has scored a strong twelfth place in today’s World Supersport 300 race at the Misano World Circuit – Marco Simoncelli in Italy. Especially in the beginning of the race, he remained calm and focussed and stayed away from trouble. It turned out to be the key for his first four World Championship points of 2019. Team mate Tom Bramich (Carl Cox-RT Motorsports by SKM-Kawasaki) was outstanding in Saturday’s Superpole and ended this qualification session, held under rainy conditions, in a wonderful eight place. With Dorren in sixteenth place, confidence for a good race result on Sunday was high within Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki.
But an early crash of Tom – after a brilliant start - took out also Nick Kalinin. Nick didn’t had a smooth weekend at all as he had to deal also with several penalties. In the Superpole he overtook under yellow and got his first penalty of the weekend although he had nowhere to go when the yellow flag went out. As a result of this, he had to start the Last Chance Race in last place, but thanks to an unbelievable start he managed to qualify himself for the main World Supersport 300 race on Sunday in a very strong fifth place! But after the race he was penalized again… According to the stewards, Nick was on the green part of the track to much and for this he had to start the main race from back of the grid again. A complicated situation, because Nick was pushed outside the track a number of times and, again, he had nowhere to go. And that was also the case in the race.
Dino Iozzo - who had a massive crash in FP3 - was in second place for a long time in the Last Chance Race but ran with in the final part and didn’t qualified himself for the Sunday race.
Team manager Rob Vennegoor: ‘A lot can happen in a World Supersport 300 weekend, a lot… It’s un understatement to say that we didn’t had our easiest weekend of the year. But at the end it’s all about the results and with Dorren in twelfth place we can be satisfied for that. On the other hand, we had a lot of bad luck. Especially in the beginning of the race, but that’s also part of the job. We will race at Donington Park in two weeks’ time and during this event we will try to keep both Nick and Dino away from the penalty zone as they have had too much penalties this year. Hopefully we can start the summer break with good results.’

Dino beim Rennen in Misano Dorren beim Rennen in Misano Nick beim Rennen in Misano Tom beim Rennen in Misano

Busy weekend for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki at Jerez

With Supersport 300 races this weekend in both the German IDM championship and in the World Superbike championship, it was a very special and busy weekend for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki. Lateron we will bring you all the updates from the IDM Supersport 300 at Oschersleben in Germany, but now we will first have our focus at the World Supersport 300 at Jerez in the south of Spain. With two races on the program – one extra race after the Imola cancellation – it was an important weekend for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki. And the start was very promising as during the Superpole all the four riders went straight into the two main races. But the first race, held on Saturday afternoon, was a though one with Dino Iozzo in P18, Dorren Loureiro in P20 and Tom Bramich in P26. Nick Kalinin had to retire after a crash in the last part of the race.
On Sunday morning Nick took his revanche with the best time in the warming up session and was ready for the race. But that second race was red-flagged due to track conditions after a crash at Turn 3, also our rider Dino Iozzo was involved. After the restart there was bad luck for Dino Iozzo again, as he crashed out of the race and also Nick Kalinin (P16) and Dorren Loureiro (P17) had no luck as they finished just outside the World Championship points after a very hard-fought race. Tom Bramich had to be satisfied with P24.
Team manager Rob Vennegoor: “This was for sure not our easiest weekend of the year, but I have to thank all my team members and riders as everybody worked so hard during the weekend. In my opinion there is a reason for the organization to adjust the format of the Group A and Group B training sessions and superpole sessions to the disastrous superpole sessions to prevent unnatural chaotic excesses like during the 2 superpole sessions last weekend at Jerez. Two of our riders received a penalty but just as well almost the entire rider's field should have received a penalty. Hopefully Misano will be more successful for us. We are all really looking forward to race in Italy in two weeks. 20-23 June.”

Dino beim Rennen in Jerez Nick beim Rennen in Jerez Tom und Dorren beim Rennen in Jerez

Oschersleben war ein erfolgreiches Wochenende für die Ninja400-Piloten.

Im Rahmen der German Speedweek in Oschersleben sind die Rennen zur IDM Supersport 300 für die Marke Kawasaki unglaublich erfolgreich verlaufen. Der Niederländer Angelo Licciardo gewann beide Rennen auf seiner Ninja-400. NUTEC RT-Motorsports by SKM-Kawasaki-Pilot Colin Velthuizen aus den Niederlanden holte die Ränge zwei und drei. Sein Teamkollege Troy Beinlich wurde Fünfter und Vierter.

Velthuizen hatte sich noch die Pole-Position sichern können – und zwar um hauchdünne 0,116 Sekunden. Licciardi fuhr im Training zu Startplatz vier knapp vor NUTEC RT-Motorsports by SKM-Kawasaki-Fahrer Micky Winkler. Beinlich holte Startplatz sieben.

Im ersten Lauf gaben es sich die beiden Kawasaki-Piloten Licciardi und Velthuizen so richtig, erst auf den letzten Metern verschaffte sich der Belgier etwas Luft und gewann mit 1,833 Sekunden Vorsprung. Beinlich wurde Fünfter, Winkler Siebter.

Im zweiten Rennen ging es noch enger zu, da lagen die Top-Fünf im Ziel um nur 0,815 Sekunden getrennt und Licciardi gewann 24 Tausendstelsekunden vor Rick Dunnik. Velthuizen wurde Dritter, Beinlich verpasste das Podest um zwei Zehntel. Winkler kam auf Rang sechs ins Ziel, hatte auf den Sieger aber auch nur 3,4 Sekunden Rückstand.

In der Meisterschaft führt nach vier von zwölf Läufen jetzt Dunnik (83 Punkte) mit vier Zählern Vorsprung auf Licciardi (79), Velthuizen (66) ist Dritter. Beinlich liegt mit 46 Zählern punktgleich mit dem Vierten auf Platz fünf, Winkler (38) ist Siebter.

Frank Krekeler – Team Manager NUTEC RT – Motorsports by SKM-Kawasaki:
„Unser Team hatte dieses Wochenende ja eine Doppel-Veranstaltung mit der Weltmeisterschaft in Jerez und der IDM in Oschersleben. Für unser NUTEC-RT Motorsports by SKM-Kawasaki Team war das ein ziemlich herausforderndes Wochenende. Die Kräfte mussten gut verteilt werden und wir haben uns auch verstärkt, brauchten ein paar mehr Leute. Das hat alles perfekt geklappt und wir sind mit dem Verlauf bei der IDM sehr zufrieden. Es wäre auch ein Sieg von Colin drin gewesen, aber das ist durch die Überrundungen halt leider nicht möglich gewesen. Es war für uns ein sturzfreies Wochenende, trotzdem schnelle Rundenzeiten – also alles perfekt gelaufen und die Platzierungen sind auch mehr als zufriedenstellend. Wir warten noch auf den ersten Sieg – aber der ist in greifbare Nähe gerückt. Besonders betonen möchte ich noch, dass Troy Beinlich keine Trainingsmöglichkeit gehabt hat, da er in der Schule seine Prüfungen ablegen musste und somit erst am Samstag ins Geschehen eingreifen konnte. Damit hatte er nur ein Qualifying und beide Rennen – alles an einem Tag! Besser, als er es gemacht hat, hätte er es gar nicht hinbekommen können. Ich möchte mich bei allen im Team bedanken, dass alles so gut geklappt hat und das trotz der Doppelbelastung. Wir freuen uns auf das nächste Rennen, was ja leider erst in Schleiz ist, aber da haben wir jetzt Zeit, uns vorzubereiten.“

Podium and points for NUTEC-RT Motorsport by SKM-Kawasaki Team during first IDM race weekend

The IDM Supersport 300 season has successfully started for the NUTEC-RT Motorsport by SKM-Kawasaki Team as Dutchmen Colin Velthuizen ended in a very strong third place in the first race at the Lausitzring in Germany. Normally Colin would score 16 points with this great performance, but a wildcard rider ended in front of him and they don't get any points in the IDM so Colin collected twenty valuable champion points in the first race. Teammate and World Supersport 300 rider Tom Bramich finished fourth in his guest appearance. Also Troy Beinlich (seventh) and Micky Winkler (eighth) finished in the top 10. In the second race, held on Sunday, Bramich was the best NUTEC-RT Motorsport by SKM-Kawasaki Team rider. He finished sixth, immediately followed by Beinlich, Velthuizen and Winkler.
After the first two races, Colin Velthuizen is in a strong second place with 30 points, with Beinlich (22 points) and Winkler (19 points) not far behind.
Team manager Frank Krekeler: “We are satisfied after the first IDM race weekend of 2019. The weekend started even very well! Colin in particular surprised us because the Lausitzring was a new track for him. Troy and Micky were also strong and the lap times were very promising on Friday. On Saturday we get the conformation of our feeling as we had a good qualification with Micky in third. In the race on Saturday, however, it was Colin who ended on the podium. Unfortunately Micky had a small problem and couldn’t show his real potential. In the warm-up on Sunday morning we tested several things that seemed promising. That is why we hoped for a bit more in the second race, but we didn’t have any crashes during both races and gained a lot of points, so we are happy and hope to do better in Oschersleben!”

Podium Lausitz - Colin Tom - Motorsport fahrer Tom - beim Rennen in Lausitz Colin - beim Rennen in Lausitz Colin - Motorsport fahrer Mikey beim Rennen in Lausitz Mikey - Motorsport fahrer Troy beim Rennen in Lausitz Troy - Motorsport fahrer

World Supersport 300 race cancelled due to weather conditions in Imola

After snow in Assen, weather conditions again affected the World Supersport 300 championship at Imola in Italy. This time it was rain, a lot of rain, which started to fall just after the World Supersport race was finished. World Superbike Race 2 was postponed a couple of times before the organization decided to cancel all Sunday afternoon activities for safety reasons.
The race weekend started very well for Nutec - RT Motorsports by SKM - Kawasaki on Friday but Saturday turned out to be a rather though day with all riders outside the top-30 in Superpole. In the Last Chance Race things luckily turned around again as both Dorren Loureiro (3rd) and Dino Iozzo (4rd) were able to qualify them for the Sunday Race. Tom Bramich, riding for Carl Cox-RT Motorsports by SKM-Kawasaki, ended in tenth while Nick Kalinin had to retire the Last Chance Race, but at the end of the day he was still in ninth place in the championship as he lost no points because of the cancellation of both World Superbike Race 2 and the World Supersport 300 race. Next up is Jerez from June 7-9.
Teammanager Rob Vennegoor: ‘It’s a real shame, but you can’t take the risks in these circumstances. There was a lot of standing water on the circuit and that’s really dangerous. Because more rain was expected, the organization made the right decision by canceling the races. We can only hope that, after Assen and Imola, the weather in Spain will be better next month.’

Motoradfahrer Motorad fahrt auf der Rennstrecke Zwei Motorradfahrer Fahrt auf dem Motorrad

Kalinin shines at Assen for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki!

Nick Kalinin has scored a strong 4th place in today’s World Supersport 300 race at the TT Circuit of Assen in the Netherlands. Despite his brilliant finish, there were mixed feelings in the Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki box afterwards as Nick missed the podium by only 0,097 seconds. But after some minutes, rider and team realized they had done a great job in the home race of the team. Also Dorren Loureiro had mixed feelings after the race as he crossed the line in 16th place, just outside the world championship points. Unfortunately, Dino Iozzo and Tom Bramich didn’t finished the race.
In the dry 2nd Superpole Nick Kalinin qualified himself in a very strong and impressive 7th place aboard his Nutec - RT Motorsports by SKM - Kawasaki Ninja 400. Also his team mate Dino Iozzo was very fast under very tricky and cold conditions; he ended the Superpole in 14th while Dorren Loureiro was also allowed to start in the main race, but were very disadvantaged by their Superpole 1 session that was held in lesser conditions "snow rain". A good weekend of Dorren with continuous Top 10 rankings was destroyed by the Superpole 1 circumstances and starting place 25 was the result. Tom Bramich also riding for Carl Cox-RT Motorsports by SKM-Kawasaki was put at a disadvantage by the circumstances in Superspole 1 and had to qualify just like at Aragon via the Last Chance Race, but this race was canceled after a hail and snow shower just before the start caused bad weather. Thanks to his 2nd place on the grid, Tom was lucky to start in the main race.
Team manager Rob Vennegoor: ‘It was a good weekend for us, but for sure not an easy one as the weather, with low temperatures and snow, made it very hard for us. Frank Krekeler from SKM and 2 mechanics even worked in the night as we were looking for more performance and he did a great job. It’s a shame that Nick just missed the podium, but he rode a great race. Dorren, Dino and Tom had no luck but they will get a new opportunity at Imola.’

RT Motorsports by SKM Motorad fahrt Motorradfahrer Fahrt auf dem Motorrad

Two World Championship points for Kalinin and Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki

Nick Kalinin has ended the first World Supersport 300 race of 2019 at Aragon in a strong 14th place. After eleven intense laps, he was only 3sec behind the race winner what shows once more that the World Supersport 300 is one of the most competitive race classes in the world. Dino Iozzo impressed with the 4th fastest laptime in the race, 2.07.7 in the eleven laps but had to be satisfied with a 17th place while Tom Bramich ended in 24th place. Dorren Loureiro had to retire with one lap to go.
Because of the new World Supersport 300 regulations it was even before that start of the weekend quit clear that Aragon would be a challenging first race for all Kawasaki Ninja 400 riders. And it turned out be a quit challenging weekend for all four RT Motorsports by SKM – Kawasaki riders. Unfortunately that is a pity, as the winter period was one of the best the team ever had.
On Saturday Nick Kalinin from Ukraine scored a 16th place in the Superpole and with this performance he was the best qualified Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki rider. Also his team mates Dorren Loureiro (23rd) and Dino Iozzo (26th), both from South-Africa, performed well given the circumstances. Australian Tom Bramich, who is racing for Carl Cox-RT Motorsports by SKM - Kawasaki, had to qualify himself by the new World Supersport 300 Last Chance race and succeeded in his attempt as he ended the race on Saturday afternoon in a strong fifth.
Given the strong performance of all four riders, RT Motorsports by SKM – Kawasaki is looking forward to the next race at the world famous TT Circuit of Assen in the Netherlands. More or less the home race of the team.
Team manager Rob Vennegoor:
“We knew it would be not easy this weekend. Because of the regulations but also because of the level in this class. It is almost insane! But after the first race we can be satisfied with the progress all riders have made. With Assen next I can’t wait till the next race. We have ridden before at Assen and that’s a big benefit in World Supersport 300.”

World Championship Team Team Motorradfahrer Fahrt auf dem Motorrad Motorrad Rennen World Championship Two World Championship

High expatiations for Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki andCarl Cox - RT Motorsports by SKM – Kawasaki in WorldSSP300
Team owners Frank Krekeler (SKM) and Rob Vennegoor (RT Motorsports) are very proud to present a brand new WorldSSP300 team, called Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki. Both team owners have a long history in racing over the last few decades. With the combination SKM and RT Motorsports the team can deliver an all-in-one concept. SKM based in Greven – Germany is an full service tuning centre with everything in-house, this gives the team an unique concept.

The goal for both Rob and Frank is as simple as it is difficult; they want to win the WorldSSP300 title with Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki. To achieve this goal, they have chosen four young and very talented riders from across the globe.

Dorren Loureiro is 19 years old from South Africa, he ended fifth in last year Supersport 300 Championship on a Kawasaki Ninja 400. Dorren had some great races this year and is hungry to fight for the podium places.. Nick Kalinin, also 19 years old and from Ukraine, made an impressive start last year in WorldSSP300 but had a very nasty crash at Imola ruined his year. Once back at full fitness he will be a podium challenger as well.

Dino Iozzo, 17 years old and compatriot of Dorren, showed during a test that he has a lot of potential. He is eager to fight towards the front and move up in the rankings.

Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki will race the Kawasaki Ninja 400 and is one of the official Kawasaki Europe WorldSSP300 teams.

The fourth rider, 21 year old Tom Bramich from Australia, will also be a part of the team but he will race in the colours of Carl Cox - RT Motorsports by SKM – Kawasaki. This team will join all the strengths from Nutec - RT Motorsports by SKM – Kawasaki but will be supported by Carl Cox Motorsports.

For Rob Vennegoor this is a very special co-operation because he has had a long relationship with Australian riders. This project creates a lot of hype` “Down Under” that one of the biggest motorsport enthusiasts DJ Carl Cox is main sponsor for this project. With this partnership a longtime dream of Rob Vennegoor comes to reality - building an European platform for Australian youth riders. Tom Bramich is the first rider who enters this exciting project.

Teammanager Rob Vennegoor: “I'm so proud of this new project and with all strong partners I'm sure 2019 will be a good year for us. Shortly we will start our intensive testprogramm. I cannot thank all our partners enough to support us in this new project. We have created a unique concept, build on many years experience and togheter with Frank I am saticfied and cant wait for the 2019 season!”
Fahrer
www.skm-moto.de

Jan-Ole Jähnig - Meister der IDM Supersport 300!
Team Yamaha Freudenberg stellt IDM-Meister und Vize-Meister 2017

Hockenheim, Deutschland. In gewohnter Tradition der letzten Jahre fand am vergangenen Wochenende der Saisonabschluss der internationalen deutschen Meisterschaft (IDM) am Hockenheimring statt. Auch am letzten Wochenende der Saison ging es noch um wertvolle Meisterschaftspunkte in den unterschiedlichen Klassen. Vor allem in der neuen IDM Supersport 300 Klasse stand der Meister 2017 noch nicht fest. Drei Piloten hatten vor dem Wochenende noch rechnerische Chancen auf dem Sieg. Darunter waren beide Freudenberg-Piloten – Max Kappler (175 Punkte) und Jan-Ole Jähnig (192 Punkte). Das Team von Carsten Freudenberg war ganz klar mit dem Ziel angereist, die Meisterschaft einzufahren.

Neben den beiden Youngstern hatte auch Max Enderlein für das Wochenende klare Ziele. Der 600er-Pilot im Team lag vor dem Wochenende auf Platz 3 der Meisterschaft. Nach seiner Verletzungspause zur Saisonmitte war für Ihn die Verteidigung des Top-3-Platzes in der Meisterschaft oberstes Ziel.

Qualifying/ Trainings. 9.50Uhr am Freitagmorgen gingen dann mit Jähnig und Kappler die ersten beiden Freudenberg-Piloten auf ihren Yamahas auf die 4,5km lange Strecke. Nach zwei freien Trainings und zwei Qualifyings in der IDM Supersport 300 waren es erneut die beiden Freudenberg-Piloten, die Platz 1 und 2 für sich beanspruchten. Mit einer perfekten Runde sicherte sich Jähnig die Pole gefolgt von Kappler. Der dritte Freudenbergpilot, Max Enderlein, knüpfte an die Erfolge an. Mit einer Zeit von 1:30.531 gelang dem Sachsen die drittschnellste Zeit in der IDM Supersport 600.

Rennen. Der Erste war dann auch gleich Enderlein, der noch am Samstag seinen ersten Wertungslauf absolvierte. Mit einem Granatenstart kam der Yamaha-Pilot aus den Startlöchern. In der Spitzengruppe festgesetzt, führte Enderlein zeitweise das Rennen auf seiner R6 an. Nach 12 Runden überquerte er als Zweiter der Spitzengruppe [4 Fahrer] die Ziellinien! Im ersten Rennen der Supersport 300 sollte es auch bis zum Zielstrich spannend bleiben. Auch hier kämpften vier Fahrer bis zum Zielstrich über die gesamte Renndistanz. Beide Freudenberg-Piloten positionierten sich in den letzten Kurven so gut, dass sie am Ende Platz 1 und Platz 2 einfahren konnten. Max Kappler vertagt mit Platz 1 die Titelentscheidung 6ac34d81-8d69-4be3-8e90-b9077244549eauf das zweite Rennen und holte für sich das Maximum heraus um im Titelkampf dabei zu bleiben. Jan-Ole Jähnig sicherte mit Platz 2 seine Meisterschaftsführung ab. Im zweiten Rennen sollte erneut kein Weg an den beiden Freudenberg-Piloten vorbeigehen. Vom Start weg setzten sich beide Piloten an die Spitzen der IDM-Wertung. In den letzten Runden setzte sich Kappler dann ein wenig von Jähnig ab und gewann souverän das IDM-Rennen. Jähnig kürte sich mit Platz 2 zum ersten Meister der neuen deutschen Supersport 300 Klasse! Kappler ist verdienter Vize-Meister! Anschließend stand noch das zweite Supersport 600 Rennen für Max Enderlein auf dem Programm. Im letzten Rennen der IDM-Saison 2017 für das sächsische Team fuhr der Hohenstein-Ernstthaler erneut einen Podestplatz mit Platz 3 ein und verteidigte damit erfolgreich seinen dritten Gesamtrang in der Meisterschaft. Für das Team Freudenberg geht damit einen Tag der Superlative zu Ende. Zwei Meistertitel, zwei Vizemeistertitel und neun Podien in 48h einzufahren, das gelingt nicht jeden Tag! Das sächsische Team ist damit unangefochten stärkstes Nachwuchsförderungsteam im deutschsprachigen Raum!

Renenn fahren mit Blipper Auch Profis verwenden Blipper Motorradfahrer Renenn fahren mit Blipper

Sensationell - 15 WM-Punkte für Georgi & Kappler
Team Yamaha Freudenberg mit starkem WM-Auftritt am Lausitzring

Klettwitz, Deutschland. Seriennahe Motorräder, Weltklasse-Piloten und eine Brandenburger Rennstrecke – das World-Superbike-Wochenende lud am vergangenen Wochenende die Zweiradsportfans wieder an den Lausitzring. Das in der deutschen Meisterschaft führende Team Yamaha Freudenberg war mit Tim Georgi und Max Kappler im Rahmen der Supersport 300-WM mit am Start. Beide Piloten hatten im Sommer durch den Promotor der Superbike-WM eine Wildcard für den Lauf in der Lausitz bekommen.

Das von Yamaha Deutschland unterstützte Team, sollte über das ganze Wochenende für euphorische Jubelstürme bei den Fans sorgen. Denn mit dem Start ins Wochenende am Freitagmorgen, war das sächsische Team bereits in der Top-10 der WM-Klasse dabei. Tim Georgi sorgte im ersten freien Training gleich mit Platz 4 für staunende Blicke bei der Konkurrenz und war damit beste Yamaha im Feld. Sensationell vor allem, wenn man bedenkt, dass der 17-jährige nach Schleiz erst sein zweites Supersport 300-Rennwochenende bestreitet. Am Ende der freien Trainings war Georgi mit Platz 10 direkt für die Superpole 2 und Max Kappler mit Platz 11 in aussichtsreicher Position für die Superpole 1 qualifiziert. Nach beiden Superpoles waren es der Startplatz 10 für den jungen Berliner [Georgi] und Platz 14 für Kappler aus Oberlungwitz.

Als die Startampel am Sonntag auf Grün schaltete, machten beide Wildcard-Piloten da weiter, wo sie in den Sessions zuvor aufgehört hatten. Sie fuhren in der Spitzengruppe direkt mit. In der stark umkämpften 300er Klasse, fasste diese Gruppe zeitweise bis zu 15 Piloten. Durch die permanenten Windschattenschlachten und die Positionskämpfe, konnten sich die ersten 10 Piloten vom Rest absetzen. Mit von der Partie war Tim Georgi. Max Kappler kämpfte unterdessen mit 4 WM-Piloten um Platz 10. Er konnte sich mit einer perfekten letzten Runde in dieser Gruppe dann auch durchsetzen und fuhr am Ende einen sehr guten neunten Platz ein. Tim Georgi kam vor ihm als hervorragender Achter von insgesamt 36 Piloten ins Ziel.

Mit dieser Leistung konnten beide Fahrer und ihre Crew vom Team Yamaha Freudenberg eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass sich die Piloten aus der deutschen Meisterschaft auf einem hervorragenden Leistungsniveau befinden und in der neuen WM-Klasse absolut konkurrenzfähig sind.

Auch Profis verwenden Blipper Motorradfahrer Renenn fahren mit Blipper Gewinnen Sie mit einem eingebauten Blipper das Rennen

Georgi gewinnt am Schleizer Dreieck
Team Yamaha Freudenberg behauptet Spitzenposition in der IDM

Schleiz, Deutschland. Eine Naturrennstrecke mit viel Tradition, die es fahrerisch in sich hat. Eine Strecke, die größtenteils aus öffentlichen Straßen besteht. -Das alles ist das Schleizer Dreieck! Am vergangenen Wochenende machte die internationale deutsche Meisterschaft (IDM) Halt auf dem Thüringer Rundkurs.

Das Team Yamaha Freudenberg reiste für das dritte Saisonwochenende der IDM gleich mit vier Fahrern an, die am Wochenende in Yamaha-blau am Start stehen sollten. In gewohnter Form waren mit Max Kappler und Jan-Ole Jähnig die meisterschaftsführenden der IDM Supersport 300 Klasse im Aufgebot des sächsischen Teams. Zusätzlich zu den Beiden, schickte das Team in Schleiz noch Tim Georgi als Gaststarter ins Rennen. Der 17-jährige Berliner gab damit sein Debüt in der neuen Nachwuchsklasse.

Als Vierter im Bunde war Max Enderlein dabei, der aktuell in einer sehr guten Form ist und das Podium in der IDM Supersport 600 klar im Fokus hatte.

Training/ Qualifying. Nachdem die Freitagstrainings teilweise noch im Nassen gefahren werden mussten, wurden die Bedingungen am Samstag deutlich besser und die Piloten konnten auf der durchaus nicht ungefährlichen Strecke von Schleiz auf Zeitenjagd gehen. Max Enderlein, der bereits am Freitag mit Topzeiten auffuhr, knüpfte direkt an und sicherte sich für die beiden Rennen der 600er-Klasse den zweiten Startplatz. In der 300er-Klasse lies Tim Georgi bereits am Freitag ein paar Augen im Fahrerlager größer werden. Bei nassen Bedingungen fuhr der Berliner zeitweise 5 Sekunden schneller als die Konkurrenz und machte damit klar, dass mit ihm (trotz Gaststart) zu rechnen ist. Die Pole schnappte sich am Ende dann Jan-Ole Jähnig, gefolgt von Tim Georgi und Max Kappler auf Platz 3. Perfekte Voraussetzungen für das Team Yamaha Freudenberg!

Im Anschluss an die Qualifyings ging es für Max Enderlein direkt ins erste Rennen der IDM Supersport 600. Enderlein kam gut aus den Startlöchern und war direkt an der Spitze mit dabei. Im Laufe des Rennens, konnte er den zweiten Platz verteidigen, den Abstand zu den Verfolgern vergrößern und das erste Podium einfahren. Im zweiten Rennen am Sonntagnachmittag kam der Hohenstein-Ernstthaler erneut gut weg und war ebenfalls Teil der Spitzengruppe. In den letzten Runden des zweiten Wertungslaufes spitzte sich der Kampf zwischen Enderlein und einem Konkurrent zu. Beide Kontrahenten wollten den zweiten Platz für sich sichern. Am Ende entschied sich der Kampf in der letzten Schikane mit besserem Ausgang für Enderlein. Er positionierte sich in den letzten beiden Kurven so clever, dass er seinen Kontrahenten bis zum Zielstrich ausbeschleunigen konnte. Ein perfektes Manöver, was dem jungen Sachsen am Ende weitere 20 Meisterschaftspunkte sichert, und mit 40 Punkten insgesamt ein sehr gutes Wochenende abschließen ließ.

Für die Youngster der IDM Supersport 300 war der Sonntag reserviert um zwei Wertungsläufe auszutragen. Ausgehend von den Startplätzen 1 bis 3m, konnte sich das Freudenberg-Trio direkt in der Spitzengruppe des auf 12 Runden angesetzten Rennens integrieren. Bis in die Schlussphase fighteten Jähnig, Kappler und Georgi mit 2 weiteren Konkurrenten und wechselten sich mit der Führungsarbeit ab. Zeitweise waren alle fünf Kontrahenten nur 0,6 Sekunden auseinander. Wenige Runde vor Schluss sollte sich der geringe Abstand als Problem erweisen. In der Seng, ein der schnellsten Stellen am Schleizer Dreieck, sprang Kappler der Gang bei 190 km/h heraus. Der direkt hinter ihm fahrende Jan-Ole Jähnig konnte auf die unerwartete Verzögerung Kapplers nicht mehr ausreichend reagieren und fuhr ihm ins Heck. Beide Piloten stürzten zu Boden und die Rennleitung entschied sich direkt zu einem Rennabbruch durch die rote Flagge. Beide Piloten wurden direkt ins medizinische Zentrum an der Strecke gebracht, um sie zu behandeln und durchzuchecken. Max Kappler wurde daraufhin ins Krankenhaus nach Schleiz verlegt, wo er genauer untersucht wurde. Er konnte zum Glück am Abend bereits Entwarnung geben. Dennoch blieb er noch zur Beobachtung im Krankenhaus. Aufgrund des Rennabbruchs wurde die Runde vor der roten Flagge als Zielankunft gewertet, womit Kappler auf Platz 2, Jähnig Platz 3 und Georgi auf Platz 4 registriert waren.

Im Gegensatz zu Kappler kam Jan-Ole Jähnig glimpflicher davon und konnte das zweite Rennen in Angriff nehmen. Die Crew von Jähnig hatte alle Hände voll zu tun, um die Yamaha R3 binnen zwei Stunden wieder repariert zu bekommen. Es sollte aber alles perfekt funktionieren. Jähnig und Georgi konnten sich analog zum ersten Rennen wieder an die Spitze des Feldes setzen und in der Führungsgruppe den Ton angeben. Am Ende gewann Georgi sein erstes vollständiges IDM Supersport 300 Rennen und unterstrich, dass er die Wildcard für den Lausitzring in der Supersport 300 WM verdient hat. Jähnig sicherte sich mit Platz 3 erneut wertvolle Punkte in der Meisterschaft.

Fühlen Sie sich wie ein Profi - Fahrwerktuning am Motorrad bei SKM Motors Georgi gewinnt am Schleizer Dreieck Georgi im Interview

Tim Georgi, sensationelle Vorstellung!
Team Freudenberg geht in die Geschichte der Moto3-WM ein

Brünn, Tschechien. Der Masaryk-Ring im tschechischen Brünn gehört zu den Lieblingsstrecken der meisten Grand-Prix-Piloten. Die 5,4 km lange Strecke fasziniert vor allem durch die sehr flüssigen Passagen, das Auf und Ab der Strecke und die Fan-Nähe, die durch die Naturtribünen gegeben ist. Brünn ist jedes Jahr auch ein Magnet für viele deutsche Fans, die auch am vergangenen Wochenende zahlreich an die Rennstrecke pilgerten.

Tim Georgi, aus dem sächsischen Team Freudenberg, bekam nach seinem respektablen WM-Ausflug am Sachsenring erneut eine Wildcard von der DORNA [Promotor der MotoGP™] ausgesprochen. Für den 17-jährigen Berliner Motivation genug, da er am Sachsenring noch mit einem angebrochenen Fuß unterwegs war und somit eine Rechnung mit der WM offen hatte.

Freie Trainings/ Qualifying. Dass Georgi eine Rechnung offen hat, sollte die Weltelite der Moto3™ bereits am Freitagmorgen zu spüren bekommen. Das Wochenende begann mit sehr nassen und kalten Bedingungen, was Georgi direkt für sich nutzte. Der Berliner hatte von Beginn an ein sehr gutes Setup mit seiner Mannschaft gefunden und setzte sich zur Überraschung aller Beteiligten an die Spitze der 33 Piloten, die in der Moto3™ an diesem Wochenende um Punkte kämpfen wollten. Georgi war zeitweise bis zu 1,6 Sekunden schneller und erntet viel Anerkennung und Respekt im Fahrerfeld. Im zweiten freien Training sollte es so weitergehen, Georgi war bis 2 Minuten vor Trainingsende nicht zu schlagen. Erst mit auftrocknender Strecke wurden einige WM-Piloten schneller und Georgi beendet den Freitag schließlich mit einem bravourösen sechsten Platz.

Für den Samstag waren dann trockene Bedingungen vorhergesagt, so dass die Karten für alle Piloten nochmals neu gemischt wurden. Ein weiteres freies Training und das Qualifying standen auf der Agenda. Georgi konnte in beiden Sessions seinen Abstand zur Weltspitze verkürzen und sogar ein paar Piloten in der Startaufstellung hinter sich lassen.

Rennen. Von Platz 30 ging es am Sonntag für Georgi ins Rennen. Zur Freude der Freudenberg-Mannschaft waren die Bedingungen am Renntag wieder regnerisch und nass. Genau die Bedingungen, unter denen es am Freitag für Georgi so positiv gelaufen war. Georgi kam gut vom Start weg und hielt sich im Gedränge der WM-Piloten aus allen haarigen Manövern raus. Obwohl es manchmal knapp war: Kurz vor ihm räumte ein Kontrahent einen anderen Piloten ab - es fehlten nur wenige Zentimeter und das Rennen wäre für Tim auch vorbeigewesen. Doch der Berliner ließ sich davon nicht beirren und knüpfte da an, wo er am Freitag im Nassen aufgehörte hatte. Er tauchte bereits nach 3 Runden in den Top-10 auf und sah die Spitze vor sich auf der Strecke. Zu diesem Zeitpunkt drehte er die schnellsten Rennrunden! Keiner der WM-Piloten konnte bis zur Rennmitte die Zeiten des jungen Berliners mitgehen. Zum Nachteil für Georgi trocknete die Strecke im letzten Renndrittel schneller ab, so dass die WM-Piloten ihre Routine gegenüber dem Nachwuchspiloten aus Deutschland ausspielen konnten. Zum Schluss beendet Georgi das Rennen auf einem sehr guten 18. Platz und fuhr damit das erste Top-20-WM-Ergebnis seiner Karriere ein. Betrachtet man jedoch das gesamte Rennwochenende, so ist der Achtungserfolg, den sich die Freudenberg-Mannschaft durch die Freitagstrainings und die Performance Georgis in den ersten 12 Runden des Rennens erarbeitet hat, deutlich größer als es die Platzierung im Rennen wiedergeben könnte.

Im Rahmenprogramm der MotoGP™ in Brünn war auch ein weiterer Freudenberg-Pilot aktiv. Der ADAC Northern Europe Cup durfte am Samstag einen Wertungslauf ausfahren. Jan-Ole Jähnig ging bereits von der Pole-Position ins Rennen und konnte in Brünn am Ende seinen ersten Sieg in dem vom ADAC-ausgetragenen Cup einfahren.
Vorstellung von Tim Georgi Hiere Motorradwünsche können Wir- SKM Motors für Sie umsetzten

Georgi erntet viel Respekt
Team Freudenberg bei der MotoGP™ am Sachsenring!


Zolder, Belgien. Die Strecke von Zolder hat es in sich. Unter den Piloten der IDM polarisiert diese Strecke sehr und die Crews haben großen Respekt davor an der Boxenmauer ihre Köpfe zur Zeitenmessung herauszustrecken, da die Piloten mit hoher Geschwindigkeit direkt an der Mauer vorbeischießen. Kein Kurs für schwache Nerven!

Max Kappler und Jan-Ole Jähnig hatten sich für das Wochenende viel vorgenommen. Die beiden Piloten vom Team Yamaha Freudenberg hatten klar das Ziel ihre Spitzenpositionen – Platz 1 und 2 – in der Meisterschaft zu verteidigen.

Max Enderlein, der dritte Pilot in der Freudenbergbox, musste an diesem Wochenende mit etwas weniger Training vorliebnehmen. Nachdem er am Donnerstagstraining noch teilnehmen konnte, musste er am Freitag noch eine Englischprüfung in Leipzig schreiben und konnte erst am Samstag wieder ins Geschehen der IDM Supersport 600 eingreifen.

Team Yamaha Freudenberg IDM Zolder (1)Training/ Qualifying. Dieser Qualifying-Samstag sollte Enderlein reichen, um sich erneut in der ersten Startreihe wiederzufinden. Der Hohenstein-Ernstthaler fand schnell seinen Rhythmus auf der belgischen Strecke und sicherte sich mit einer sehr starken Leistung Platz 2 in der Startaufstellung für die Rennen am vergangenen Samstag und Sonntag.

Jan-Ole Jähnig machte unterdessen da weiter, wo er am Sachsenring aufgehört hatte. Der Thüringer hatte augenscheinlich Gefallen daran gefunden, das Rennen von der Poleposition aus in Angriff zu nehmen. Genau wie eine Woche zuvor, ließ er auch in Zolder alle Konkurrenten hinter sich! Eine besonders beeindruckende Leistung von Jähnig, da er die Strecke vor dem Wochenende nicht kannte. Sein Teamkollege Kappler qualifizierte sich unterdessen auf Platz 2 der Superstock-300-Wertung.

Team Yamaha Freudenberg IDM Zolder (2)Rennen. Direkt im Anschluss an die letzten Qualifyings ging es am Samstag dann schon um die ersten Punkte. Den Auftakt machte diesmal Max Enderlein und seine Kontrahenten der 600er-Klasse. Enderlein, der sehr gut aus den Startlöchern kam, konnte sich von der ersten Runde an in der Spitzengruppe festsetzen und zeitweise sogar in Führung gehen. Das schwarz-weiß-karierte Tuch sah der Yamaha-Pilot dann auf Platz 2 liegend. Im zweiten Rennen am Sonntag hatte Max leider ein Problem mit seiner Kupplung, die am Start überhitzte. Dennoch sicherte er sich mit Platz 10 wertvolle 6 Meisterschaftspunkte.

Die Yamaha-R3-Piloten, Jähnig und Kappler, standen in ihren Rennen der Leistung von Enderlein in Nichts nach. Beim Rennen am Samstag und Sonntag konnten beide Freudenberg-Piloten in der Spitzengruppe des Feldes mitfahren und um die Führung kämpfen. Im ersten Rennen setzte sich Kappler durch, der damit auch alle niederländischen Fahrer hinter sich ließ. Jan-Ole Jähnig ereilte leider in der vorletzten Runde ein technischer Defekt. Der Thüringer versucht noch, von den Anfeuerungen der Zuschauer getragen, das Motorrad 1,5km über die Strecke ins Ziel zu schieben, wurde am Ende für seinen Einsatz jedoch nicht belohnt, da die Zeit bis zum Zielstrich nicht mehr reichte. Seine Belohnung für das Wochenende bekam er dafür dann am Sonntag. Hier setzte er sich vor seinem Teamkollegen durch und fuhr den Sieg für sich und sein Team ein. Das Team Freudenberg führt weiterhin mit beiden Piloten die Meisterschaft in der IDM Superstock 300 an. Mit 90 Punkten für Kappler und 66 Punkten für Jähnig geht es Ende Juli weiter nach Schleiz.

MotoGP am Sachsenring
Lassen Sie die anderen hintersich mit einem besseren Bremssystem- Blipper Fühlen Sie sich wie ein Gewinner mit eingebauten Blipper Motorradrennen am Sachsring

Erfolgreiches Wochenende in Belgien
Team Yamaha Freudenberg dominiert die IDM Supersport 300!


Hohenstein-Ernstthal, Deutschland. Wie jedes Jahr erlebte die Region Hohenstein-Ernstthal auch am vergangenen Wochenende wieder ein wahres Motorsportfestival. Volle Tribünen, jede Menge Rennsportaktion auf der Strecke und Wetter, was mit wechselnden Bedingungen über das gesamte Wochenende für viel Spannung und für die eine oder andere Überraschung sorgte. Neben den Weltmeisterschaftsklassen der MotoGP™, waren auch die Youngster aus dem Red Bull Rookies Cup und dem ADAC Northern Europe Cup vor Ort. Für die jungen Wilden eine perfekte Chance, um sich für die WM zu empfehlen.

Für das Team Freudenberg ist der Sachsenring immer etwas ganz Besonderes. Für das sächsische Team ist es der Heimgrandprix, der Teamstandort in Bischofswerda ist nur 120km entfernt. Walid Soppe und Tim Georgi gingen an diesem Wochenende gleich in zwei Klassen auf Punktejagd. Georgi, der als NEC-Führender eine Wildcard für den Sachsenring bekommen hatte, durfte neben seinem Wertungslauf im NEC auch gegen die Weltspitze der Moto3™ antreten. Für Soppe war sogar noch ein Rennen mehr drin. Denn der Freudenberg-Pilot ging vor seinem NEC-Lauf am Sonntagnachmittag noch zweimal im Red Bull Rookies Cup an den Start. Mit Platz 12 und Platz 8 konnte er dabei wieder wertvolle Punkte einfahren.

Training/Qualifying NEC. Diese Konstellation sollte sich vor allem auf die Startaufstellung im NEC auswirken, da außer Jan-Ole Jähnig, dem dritten Freudenberg-Piloten, die beiden anderen nicht regulär am Quali des vom ADAC ausgetragen Cups teilnehmen durften. Walid Soppe war es laut Reglement noch erlaubt eine einzige Runde im NEC-Qualifying zu bestreiten, was jedoch für Tim Georgi nicht gelten sollte. Für den 17-jährigen stand schon vor dem Wochenende fest, dass er im NEC vom letzten Platz aus ins Rennen gehen muss, da er als Wildcardpilot nicht an den Qualifikationstrainings des NEC teilnehmen durfte. Jan-Ole Jähnig, der Rookie im Team, zeigte, welches Potential in ihm steckt: er nutzte seine Chance und sicherte sich die Pole-Position! Soppe gelang in der einen Qualifikationsrunde eine wahre Punktlandung. Der Niederländer setzte alles auf eine Karte und fuhr mit Platz 6 einen sehr guten Startplatz ein.

Training/Qualifying Moto3™. Für Tim Georgi lag die Messlatte in der Moto3™-WM nun etwas höher. Zudem ging der Berliner gehandicapt ins Wochenende, da er sich bei einem Vorbereitungstest im tschechischen Brünn einen Mittelfußknochen angebrochen hatte. Mit dieser Verletzung konnte er nicht, wie gewohnt, den Schaltfuß auf der Fußraste absetzen. Doch der Youngster hatte ein klares Ziel – er will schneller sein als im letzten Jahr! Gesagt. Getan! Bereits in den Freitagstrainings war er 0,5 Sekunden schneller als im Vorjahr, was er mit einer Zeit von 1.29.296 min auf eine Sekunde zum Vorjahr am Samstag verbessern konnte. Dem nicht genug, am Rennsonntag zeigte Georgi bereits im WarmUp, dass er trotz Handicap nicht angetreten ist, um hinterher zu fahren. Mit Platz 16 im WarmUp erntete der 17-jährige viel Respekt und Anerkennung für seinen Einsatzwillen und seine Leistung.

Rennen Moto3™. Dieser Wille war auch wenige Stunden später nicht gebrochen. Vom Start weg konnte Georgi in seiner Gruppe gut mitfahren. Da in diesem Jahr besonderer Augenmerk auf dem Reifenmanagement zu legen war, da die Strecke sehr groben neuen Asphalt bekommen hatte, waren alle Piloten gut beraten mit ihrem Material hauszuhalten. Am Ende ließ Georgi einige WM-Piloten hinter sich und sah auf einem respektablen 24. Platz die Zielflagge.

Rennen NEC. Zum Start des NECs wurde es dann noch einmal hektisch im Bereich der Boxengasse, wo das Team Freudenberg mit den Bikes für Georgi, Soppe und Jähnig stand. Der Niederländer, Walid Soppe, hatte nur wenige Minuten Zeit, um sein letztes Red Bull Rookies Cup Rennen zu beenden, seine Lederkombi zu wechseln und mit dem NEC-Bike wieder in die Startaufstellung zu rollen. Aber Walid und seine Crew meisterten das bravourös. Als die Ampel dann auf Grün schaltete, waren die Freudenberg Piloten ganz vorn. Aus der ersten Runde kam Walid Soppe bereits als Führender zurück. Dicht gefolgt vom Pole-Setter Jähnig. Georgi war zu diesem Zeitpunkt bereits in den Top 10 angekommen. Man beachte, dass der Berliner von Platz 30 mit seinem gebrochenen Fuß gestartet war. Ab Runde 4 war er dann bereits an der Spitze und kontrollierte ab diesem Zeitpunkt das Rennen. Sein Teamkollege Soppe folgte am Ende auf Platz 2 und machte einen Doppelerfolg des Teams perfekt. Jan-Ole Jähnig landete auf Platz 4 der NEC GP-Wertung.

bei der IDM Supersport 300
Team Yamaha Freudenberg dominiert das Rennen Team Yamaha IDM Superport 300

Siegesserie von Georgi geht weiter
Team Freudenberg KTM triumphiert in Donington!


28.05.2017 Donington, England. Eine Woche nach dem Ausflug im Rahmen der Endurance-WM in Oschersleben ging es für das Team Freudenberg direkt weiter, um erneut vor internationaler Kulisse am Start zu sein. Die Piloten Tim Georgi, Walid Soppe und Jan-Ole Jähnig waren am vergangenen Wochenende zu Gast im Paddock der World Superbike. Gemeinsam mit ihren Kontrahenten aus dem ADAC Northern Europe Cup war es für die Youngster der zweite Auftritt im Rahmen der internationalen Weltmeisterschaft der seriennahen Superbikes. Für die Piloten ein zusätzliche Motivation!

Rennen 1. Am Samstag 17:25 Uhr Ortszeit schaltete die Ampel für den ersten NEC-Wertungslauf auf grün. Die Bedingungen waren entgegen der Verhältnisse am Freitag deutlich kühler, sodass sich die 30 Piloten umstellen mussten. Neben den angereisten Permanentstartern waren einige Gaststarter mit im Rennen, sodass die Freudenberg-Piloten es mit ein paar unbekannten Konkurrenten auf der Strecke zu tun bekamen. Der Polesetter - Tim Georgi - knüpfte direkt an seine Leistung vom Freitag an und setzte sich bereits in der ersten Runde an die Spitze des Feldes. Der 17-jährige Berliner war in den folgenden Runden konstant schneller als die Verfolgergruppe, in der sich auch Walid Soppe befand. Am Ende setzt sich Tim Georgi souverän mit 5.39 Sekunden Vorsprung durch. Sein niederländischer Teamkollege kämpfte bis zum Zielstrich noch mit zwei Konkurrenten und sah als Dritter die schwarzweißkarierte Flagge. Rookie Jan-Ole Jähnig kam unterdessen auf Platz 7 ins Ziel und sicherte sich wertvolle Meisterschaftspunkte.

Rennen 2. Mit dem Start ins zweite Rennen sprang auch das sprichwörtliche Uhrwerk von Tim Georgi wieder an. Der Berliner kämpfte in den ersten Runden noch mit einigen Gegnern. Setzte sich letztendlich aber durch und baute anschließend seinen Vorsprung kontinuierlich aus. In einer sehr kontrollierten Fahrweise gewann Georgi am Ende mit 5 Sekunden Vorsprung. Walid Soppe musste unterdessen einen kleinen Ausflug abseits der Ideallinie verkraften. Der Niederländer wurde Opfer eines missglücken Bremsmanövers eines Konkurrenten. Soppe selbst machte an diesem Wochenende keine Fehler und fuhr sich wieder an die Spitze der Verfolgergruppe. Mit Platz 2 unterstreicht Walid seinen starken Aufwärtstrend! Jan-Ole Jähnig fuhr ein ebenso starkes Rennen und war Teil dieser Gruppe. Er belohnte sich selbst mit einem hervorragenden vierten Platz. Da der dritte Platz an einen Gaststarter ging, erntet der Thüringer die 16 Meisterschaftspunkte, die es für den dritten Platz gibt.

Team Freudenburg

SKM Motors unterstüzt das Team Freudenberg im Northern European Cup. Hier der Bericht zum 2. Lauf Oschersleben
Die German Speedweek lud in der vergangenen Woche wieder zahlreiche Fans in die Motorsport Arena Oschersleben ein. Im Rahmen der FIM Endurance Langstrecken WM waren auch die Protagonisten des ADAC Northern Europe Cups (NEC) auf der 3,6 kilometerlangen Strecke in der Magdeburger Börde zu Gast. Für die jungen Wilden inklusive der drei Freudenberg-Piloten, Georgi, Soppe und Jähnig, waren ab Freitagmorgen ein freies Training, zwei Qualifyings und zwei Rennen am Sonntag angesetzt.

Entgegen der Wettervorhersagen vor dem Wochenende waren die Bedingungen am Sonntagmorgen wärmer als erwartet, was den Piloten entgegenkam. Pünktlich 10:50Uhr standen, die Piloten in der Startaufstellung. 17 [Runden] mal 14 Kurven mussten die Piloten bis zum Zielstrich bewältigen. Georgi und Soppe schenkten sich bis in die letzte Kurve keinen Meter. Fair aber auch mit der notwendigen Portion Härte waren beide Piloten am Kämpfen. Am Ende setzt sich Tim Georgi in diesem Zweikampf durch und holte sich seinen ersten Saisonsieg im NEC. Beeindruckend war auch die Leistung von Jan-Ole Jähnig, der bis zur schwarz-weiß-karierten Flagge den Anschluss an seine Teamkollegen halten konnte und Platz 3 sicherte.

Im Rennen 2 ging Tim Georgi wie eine Rakete vom seinen Startplatz ins Rennen. Der Berliner ließ seine beiden Teamkollegen direkt hinter sich und sollte in diesem Rennen in seiner eigenen Liga fahren. In den 17 Runden war er bis zu einer Sekunde pro Runde schneller als die Konkurrenz und fuhr konstante Rundenzeiten auf dem Niveau der Pole Position. Dahinter hatte sich eine Gruppe aus Jähnig, Soppe und einem Konkurrenten gebildet, die bis in die letzte Runde um die zweite Position kämpfte. In der letzten Kurve kam es dann zum Zweikampf zwischen Jan-Ole und einen Konkurrent, wobei der 16-jährige sich mit seinem Kontrahenten berührte. Dabei ging ihm das Hinterrad weg und der Rookie wurde per Highsider vom Motorrad abgeworfen. Daraufhin blieb der KTM-Pilot auf der Strecke liegen, so dass er erst einmal ärztlich versorgt werden musste. Die Rennleitung brach daraufhin das Rennen mittels roter Flagge ab, damit die Helfer ihm zu Hilfe eilen konnten. Nachdem der erste Schock verflogen war und auch aus dem Krankenwagen erste Entwarnungen gegeben wurden, wurde das Rennen durch die Offiziellen um eine Runde zurückgewertet, so dass der Stand am Ende der 16 Runde als Rennergebnis gewertet wurde. Das heißt, ein erneuter Dreifacherfolg für das KTM-Team aus Bischofswerda. Analog zum ersten Rennen siegt Tim Georgi mit 14 Sekunden Vorsprung vor Walid Soppe und Jan-Ole Jähnig.

Jähnig, der von der Strecke noch ins Krankenhaus gebracht wurde, war wenige Zeit später bereits wieder im Paddock und hatte sich außer ein paar Schürfwunden und Prellungen zum Glück nichts getan.

Das Team Freudenberg verlässt damit die Motorsportarena Oschersleben als Meisterschaftsführendes Team. Tim Georgi führt nun die Meisterschaft mit 50 Punkten vor Jan-Ole Jähnig mit 45 Punkten und Walid Soppe mit 40 Punkten. Für die Crew geht es nun direkt weiter nach England. Am kommenden Wochenende werden die Piloten in Donington Park im Rahmen der World Superbike erneut auf ihren KTM sitzen und auf Punktejagd gehen.

Schnappschuss vom European Cup

SKM Motors unterstüzt Max Enderlein/Team Freudenberg in der IDM 600 Supersport. Hier der Bericht zum 1. Lauf am Nürburgring:

Nürburgring 14.05.2017
6 Pokale, 2 Siege, 2x Zweiter und 2x Dritter - ein gelungener Einstand in die IDM-Saison 2017!
Nachdem Max Kappler und Jan-Ole Jähnig in der neuen 300er-Klasse auf ihren Yamaha R3 Bikes bereits zwei Siege sowie einen zweiten und einen dritten Platz einfahren konnten, hat auch Max Enderlein heute mit einem weiteren Podiums-Platz das Team Yamaha Freudenberg perfekt vertreten. Nachdem zweiten Platz am gestrigen Samstag konnte er heute mit einem dritten Platz erneut an der Siegerehrung teilnehmen!
Nach dem ersten Rennwochenende der Saison fahren wir glücklich als Meisterschaftsführende in der IDM Superstock 300 und als Meisterschaftszweiter in der IDM Supersport 600 nach Hause!
Viele Dank an Yamaha und all unsere Unterstützer, unsere Crew und natürlich unsere tapferen Piloten, die wieder alles gegeben haben! Ein besondere Dank gilt auch dem Veranstalter des ersten IDM-Laufs. Es hat alles tadellos funktioniert! Wir haben uns sehr wohlgefühlt! Danke! Euer Team Freudenberg

SKM Motors unterstützt das Team Freudenberg inder IDM 600 Supersport

More News

Nach oben

Kontakt

SKM Motors OHG
Mergenthalerstr. 14
48268 Greven

Tel.: +49 2571 99 57 44
Fax: +49 2571 99 57 45

www.skm-moto-tuning.de
info@skm-moto.de

kontaktformular
Nach oben
impressum

SKM Motors OHG
Mergenthalerstr. 14
48268 Greven

Tel.: +49 2571 99 57 44
Fax: +49 2571 99 57 45

www.skm-moto-tuning.de
info@skm-moto.de

Geschäftsform: Personengesellschaft
Inhaber: Peter Sluka + Frank Krekeler
Geschäftsführer: Peter Sluka + Frank Krekeler
Sitz der Gesellschaft: Greven

Registergericht: Amtsgericht Steinfurt HRA 4907
Registerort: Amtsgericht Steinfurt

Kammer: Handwerkskammer Münster
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE 814182765

Inhaltlich Verantwortliche gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Frank Krekeler + Peter Sluka

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte
externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Bildquellen:
Photocredit: @ Ad van de Graaf fotografie
Start: © skm moto
Tuning & News: © surawutob - Fotolia.com
Service: © sergio37_120 - Fotolia.com
Kontakt: © buk8888 - Fotolia.com

Design & Umsetzung
dsa Marketing AG
Im Lipperfeld 22A - 24
46047 Oberhausen

Fon: 0208 / 97 07-0
Fax: 0208 / 97 07-137

info@dsa-marketing.ag
www.dsa-marketing.ag

Schreiben Sie uns

Sie haben Fragen oder wünschen weitere Informationen?
Dann nutzen Sie doch das folgende Eingabeformular.